Skip to main content

golfenDie Sportart Golf wird in Deutschland immer beliebter. Das liegt auch daran, dass Golf nicht mehr nur Mitgliedern von Golfclubs mit hohen Mitgliedschaftsbeiträgen vorbehalten ist. Mittlerweile gibt es in Deutschland mehrere hundert öffentliche Golfplätze, auf denen man für wenig Geld Golf spielen kann.

Auch die Ausrüstung ist für jedermann erschwinglich, sodass der Einstieg in den Golfsport keinen finanziellen Einschnitt bedeuten muss. Wer das Golfen erstmal nur ausprobieren möchte, braucht sich in der Regel noch keine Ausrüstung zu kaufen. Die meisten öffentlichen Golfanlagen stellen Anfängern gegen eine kleine Gebühr ein komplett ausgestattetes Golfbag gerne zur Verfügung.

Auf dieser Seite möchten wir jedem der sich für den Golfsport interessiert Informationen zur Verfügung stellen, was man als Golfer an Ausrüstung benötigt. Dabei richten wir uns auch an Anfänger, die sich für den Golfsport interessieren und ihr erstes Equipment kaufen oder ihr Anfängerset erweitern wollen.

Golfen: Vor- und Vorurteile

Der Golfsport wird in Deutschland immer populärer, doch hat er noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Die meisten Menschen denken bei Golf sicherlich zuerst an reiche Snobs, die ihr Geld in einen elitären Club stecken, um sich abzusondern. Außerdem ist Golf ja gar kein richtiger Sport, denn abgesehen von etwas spazieren gehen und hin und wieder einen Ball zu schlagen, macht man ja nichts Anstrengendes. Und ganz faule Golfer gehen nichtmals, sondern fahren dem Ball in einem Buggy hinterher.

Das mit dem Buggy ist nicht grundlegend falsch. Davon einmal abgesehen ist Golf ein äußerst gesunder Sport, der für fast alle Altersklassen geeignet ist. Eine Partie Golf dauert je nach Talent, Platz und Anzahl der Löcher, im Schnitt etwa vier Stunden. Diese Zeit ist der Golfer an der frischen Luft und ein vierstündiger Spaziergang ist gut für Muskulatur, Herz-Kreislaufsystem und die Ausdauer.

Von den 434 Muskeln des Menschen werden beim Golfschwung bzw. Golfschlag ganze 124 Muskeln beansprucht. Durch die Art der Beanspruchung werden besonders die Muskeln im Schulter-Rücken-Bereich trainiert und gestärkt. Während eines normalen Spiels mit 18 Löchern verbraucht man in etwa 1.700 Kalorien. Das ist ein beachtlicher Wert, wenn man bedenkt, dass eine Frau pro Tag im Schnitt 2.000 und ein Mann 2.500 Kalorien verbraucht.

Auch für die Psyche ist Golf eine gute Sportart. Beim Golf bewegt man sich in der Natur, fernab des alltäglichen Stresses. Man kann einfach mal vier Stunden lang „offline“ sein und sich entspannen, entweder mit guten Freunden oder auch alleine. Ein weiterer mentaler Vorteil ist, dass Golfen auch dabei hilft, die alltäglichen stressigen Gedanken mal zu vergessen. Die Konzentration ruht auf dem Platz, dem Ball und dem Schlag. Dabei geraten Alltagssorgen schnell in Vergessenheit.

Ein letztes Vorurteil ist, dass Golfanlagen die Natur zerstören. Immerhin wird das Land eingeebnet und penibel gepflegt, der Natur werden dadurch viele große und wichtige Flächen entrissen. Allerdings ist vielmehr das Gegenteil der Fall. Die meisten Golfplätze verfügen über hocheffiziente Bewässerungssysteme, die im Vergleich zu noch vor ein paar Jahrzehnten nur einen Bruchteil des Wassers verbrauchen. Rechtlich gesehen ist ein Golfplatz ein Park. Für Parks gelten in Deutschland strenge Naturschutzgesetze. Der Einsatz von Düngern oder Schädlingsbekämpfungsmitteln ist streng reguliert. Die gepflegten Wiesen sehen aufgrund der guten Pflege so aus, nicht etwa aufgrund von chemischen Düngern und anderen streitbaren Stoffen.

Immer mehr Golfclubs arbeiten außerdem mit lokalen Naturschutzverbänden zusammen. Die Roughs, das sind die Flächen zwischen den einzelnen Löchern, werden in der Regel nicht gepflegt. Es handelt sich um naturbelassene Wiesen und Wälder. Es sind somit auch Rückzugsorte und Lebensräume für diverse Tier-, Pflanzen- und Vogelarten. Viele Platzbetreiber arbeiten auch mit Imkern zusammen, die dort Bienenstöcke aufstellen und somit zur Rettung der bedrohten Bienenpopulation beitragen können.

Golfausrüstung

Jeder Golfer benötigt eine bestimmte Grundausrüstung. Als Einsteiger, der ausprobieren möchte, ob Golf ihm überhaupt liegt und Spaß macht, braucht man eigentlich noch keine eigene Ausrüstung. Wer sich die ersten Schritte von einem Golflehrer beibringen lässt oder an einem Anfängerkurs teilnimmt, kann sich die nötige Ausrüstung im Normalfall preiswert leihen. Beim jeweiligen Golfplatz kann man erfragen, welche Ausrüstung man sich ausleihen kann und was man selbst benötigt. Häufig sollte man zum Beispiel seine eigenen Golfbälle mitbringen. Fast immer kann man aber auch welche vor Ort kaufen.

Benötigt wird in der Regel nur angemessene Kleidung. Was darunter zu verstehen ist, erfährt man ebenfalls beim Golfplatz. Jeans oder Jogginghosen sind nur selten gern gesehen. Meistens reicht lockere Kleidung aus, beispielsweise eine Stoffhose und ein T- oder Poloshirt. Als Schuhwerk sind normale Sportschuhe oder Schuhe mit harter Sohle zu empfehlen. Richtige Golfschuhe sind nur selten Grundvoraussetzung für die Spielerlaubnis. Schuhe, die dem Rasen schaden können, beispielsweise Fußballschuhe mit tiefen Stollen, sollten lieber zu Hause bleiben.

Wem der Golfsport Freude bereitet, braucht irgendwann das erste eigene Equipment. Nachfolgend erklären wir, welche Ausrüstung man als Anfänger und fortgeschrittener Golfer benötigt und worauf man beim Golfausrüstung kaufen achten sollte.

Komplettsets

Der Begriff Komplettsets ist Programm. Ein Golf Komplettset enthält alles, was man auf dem Golfplatz benötigt. In der Regel besteht ein Golf Komplettset aus einer Auswahl unterschiedlicher Schläger, einem passenden Golfbag und Schlägerhauben. Golfbälle müssen meist separat erworben werden. Es gibt diverse Golfsets für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis.

Golf Komplettsets sind aber vor allem für Anfänger und Fortgeschrittene interessant, da Spieler auf Topniveau ihre Ausrüstung meist selbst zusammenstellen (können).

Der Vorteil eines Komplettsets ist natürlich, dass alle Schläger zueinander passen. Die Auswahl beinhaltet eine der Setgröße angemessene Anzahl der unterschiedlichen Schlägertypen. Grob gesagt ist für jede normale Situation ein passender Schläger dabei. Positiv ist auch, dass die Schläger einheitlich sind.

Kurz erklärt: Es gibt keine Norm, welchen exakten Winkel die Schlagflächen haben müssen. Zwar ist es bei allen Herstellern so, dass die Flugweite bei einem Schlag mit einem 3-er Eisen weiter ist als mit einem 4-er Eisen, mit dem man weiter schlagen kann als mit einem 5-er Eisen. Allerdings ist es nicht so, dass man mit einem 5-er Eisen von Hersteller A genauso weit schlägt wie mit einem von Hersteller B, selbst wenn das gleiche Material verwendet wurde.

Oder anders herum: Wenn jemand ein 3-er und ein 5-er Eisen hat, fliegt der Ball mit dem 3-er Eisen etwa 20 Meter weiter als mit dem 5er. Kauft er sich später ein 4-er Eisen vom selben Hersteller aus derselben Baureihe hinzu, kann er sich relativ sicher sein, dass der Ball ziemlich mittig zwischen den anderen beiden einschlägt. Ein Schlag mit einem 4-er Eisen eines anderen Herstellers hingegen kann möglicherweise ein paar Meter kürzer oder weiter fliegen.

Golf Komplettset für Anfänger

Wer den Golfsport erst noch kennenlernen möchte und sich noch nicht sicher ist, dass er langfristig am Ball bleibt, braucht noch kein Komplettset. Es ist nur frustrierend, wenn man merkt, dass einem der Sport nicht liegt, nachdem man mehrere hundert Euro für ein Komplettset ausgegeben hat. Am Anfang sollte man sich die Ausrüstung ausleihen oder, wie weiter oben empfohlen, einen günstigen Golfbag sowie einen Putter und ein oder zwei Hybrid-Schläger kaufen.

Wenn dann die Entscheidung für den Golfsport gefallen ist, ist die Zeit für den Kauf eines ersten eigenen Golfsets gekommen. Das Set kann man sich mithilfe eines Golflehrers zusammenstellen oder man greift zu einem Anfänger Komplettset. Mit entsprechendem Budget machen Anfänger auch mit teureren Golfsets für Fortgeschrittene nichts falsch.

Anfängern wird nicht selten zu Komplettsets mit Halbsatz geraten. Ein Halbsatz ist die Hälfte eines vollständigen Schlägersatzes. Statt 12 oder 14 Schläger bekommt man nur sechs oder sieben. Das hat durchaus mehrere Vorteile. Einer ist die Qualität der Schläger. Wenn man die Wahl zwischen zwei Anfänger Komplettsets hat, die beide in etwa gleich viel kosten, kann man bei dem kleineren Set mit besserer Qualität rechnen. Auch im Golfsport bekommt man nichts geschenkt. Enthält ein Golfset zum gleichen Preis doppelt so viele Schläger wie ein anderes Set, muss irgendwo gespart worden sein.

Das Spiel mit höherwertigen Schlägern bereitet sicherlich mehr Freude als ein Spiel mit minderwertigen Schlägern. An dieser Stelle sei betont, dass es sich hierbei nicht um eine Verallgemeinerung handelt. Es gibt zahlreiche günstige Anfänger Komplettsets mit Schlägern, mit denen Einsteiger lange Zeit viel Freude haben können. Die allgemeine Qualität ist auch in diesem Preissegment größtenteils absolut in Ordnung. Es geht vielmehr um die Relation, denn von weniger Schlägern für das gleiche Geld kann man eigentlich eine im Vergleich höhere Qualität erwarten.

Ein Komplettset mit Halbsatz hat noch einen weiteren Vorteil. Als Anfänger geht es zunächst darum, die Grundlagen des Golfsports zu erlernen. Eine zu große Schlägerauswahl wirkt dabei schnell verwirrend. Es ist besser, sich auf einige wenige Schläger zu konzentrieren. Mit der Zeit bekommt man wortwörtlich den Schwung raus und kriegt ein Gefühl dafür, ob und welchen Schläger man noch zusätzlich braucht. Wer Gitarre spielen lernen möchte, lernt auch erstmal die Grundakkorde auf einer Standard-Gitarre. Im Laufe des Lernprozesses merkt er dann irgendwann, ob er für eine bestimmte Stilrichtung eine zusätzliche Gitarre, andere Saiten oder so etwas braucht.

Bei der Auswahl eines Komplettsets kommt es auf die Ambitionen des Golfanfängers an. Ist er sich sicher, dass er den Sport langfristig betreiben möchte, sollte er in ein Komplettset mit Halbsatz investieren, welches einen Golfbag mit genug Platz für einen Ganzsatz enthält. Wird der Schlägersatz später vergrößert, braucht er sich keinen neuen Golfbag zu kaufen. Alternativ kann er auch zu einem Halbsatz Golfschläger greifen und sich zusätzlich einen höherwertigen und großen Golfbag kaufen.

Anfängern werden meistens Schläger mit relativ weichem Schaft empfohlen. Der Vorteil von weichen Schäften ist, dass sie „nachschwingen“ und den Ball mit Wucht nach vorne „peitschen“. Dadurch können auch mit schwächeren Schlägen, welche am Anfang absolut normal sind, verhältnismäßig gute Weiten erzielt werden. Der Einsteiger kann sich rein auf den Schwung konzentrieren. Die Rückmeldung beim Schlag wird von Anfängern häufig als irritierend empfunden. Weiche Schäfte dämpfen einen Großteil der Rückmeldung.

Die Dämpfung wird mit dem Fortschritt allerdings häufig zum Problem. Die Rückmeldung ist für den Golfer wichtig, um seine Schläge besser einschätzen zu können. Man spürt in der Hand, ob es ein schlechter, durchschnittlicher oder sehr guter Schlag war. Nur wer das einschätzen kann, kann effektiv an seiner Schwungtechnik arbeiten. Wer sein Talent so einschätzt, dass er die Schwünge rasch erlernen kann und schnell Fortschritte machen wird, kann beruhigt zu mittelharten oder harten Schäften greifen.

Auf die Länge der Schläger kommt es ebenfalls an. Golfschläger werden meistens für Durchschnittspersonen mit 1,78 Meter Körpergröße und normal dimensionierten Gliedmaßen gebaut. Menschen mit größeren Abweichungen, also besonders kleine oder große Menschen oder Personen mit relativ langen oder kurzen Armen, können mit normal langen Golfschlägern Probleme bekommen. Die Golfindustrie hat große und kleine Menschen natürlich nicht vergessen und stellt Schläger in verschiedenen Größen her. Es sollte folglich darauf geachtet werden, dass die Schläger des Komplettsets eine dem Spieler angemessene Größe haben. Gleiches gilt für Linkshänder, die Golfschläger für Linkshänder benötigen.

Golf Komplettset für Fortgeschrittene

Fortgeschrittene haben im Gegensatz zu Anfängern bereits einige Golferfahrung und haben bestimmte Ansprüche an ihre Golfausrüstung. Irgendwann kommt der Moment, sich von seinem Anfängerset zu trennen und in etwas Höherwertiges zu investieren, auf das man sich die nächsten Jahre verlassen kann.

Der fortgeschrittene Golfer weiß in der Regel, welche Schläger er benötigt. Er weiß auch, was ihn im Laufe der Zeit vielleicht an seinen alten Schlägern gestört hat und kann sich somit gezielt auf die Suche nach einem neuen Komplettset für Fortgeschrittene machen.

Die Entscheidungsfindung ist nicht grundlegend anders als bei der Suche nach einem Komplettset für Anfänger. Auch hier muss man sich zwischen einem Halbsatz und einem Ganzsatz entscheiden, mit den bereits erwähnten Vor- und Nachteilen. Der Vorteil eines Ganzsatzes ist an dieser Stelle, dass der Fortgeschrittene Golfer mit den „zusätzlichen“ Schlägern umzugehen weiß bzw. es schneller lernt, was das Golfspiel noch flexibler macht. Auf der anderen Seite geht es aber eben wieder um die Qualität. Gibt man sein Geld für einen großen und hochwertigen Schlägersatz aus, oder eher für einen kleinen, dafür aber noch hochwertigeren Satz Golfschläger?

Da die meisten fortgeschrittenen Golfer bereits wissen, in welche Richtung die sportliche Reise gehen soll und was sie dafür benötigen, soll an dieser Stelle auf etwas hingewiesen werden, was leider zu oft vergessen wird, nämlich das Fitting.

Fitting

Unter Fitting versteht man die individuelle Anpassung der Golfschläger an den Golfer. Ähnlich wie man die Saitenabstände einer Gitarre an die Spielweise und Handgröße des Gitarristen anpassen kann, kann man Golfschläger an die Physis und die Schwungtechnik des Golfers anpassen.

Spätestens im fortgeschrittenen Stadium ist ein Fitting sinnvoll. Man unterscheidet zwischen statischem und dynamischem Fitting. Das statische Fitting sollte vor dem Kauf durchgeführt werden. Es gibt zahlreiche Internetseiten, die ein kostenloses Online-Fitting anbieten. Grundlegend geht es dabei um die Vermessung des Spielers.

Anhand einiger Daten wie Körpergröße, Handlänge, Fingerlänge, Hand-Boden-Abstand etc. werden die Schlägermaße ermittelt, die im besten Fall perfekt zu dem Golfer passen. Man erhält Informationen darüber, wie lang zum Beispiel der Schaft oder wie hoch und dick der Griff sein sollte. Ein Online-Fitting sollte nichts kosten. Im Laden hingegen darf ein Fitting auch mal etwas kosten, denn schließlich nimmt sich der Angestellte rund 20 bis 30 Minuten Zeit und macht deutlich mehr als nur die Vermessung.

Allein schon die Beratung kann ihr Geld wert sein. Meistens ist dieses Fitting jedoch kostenlos und wenn es etwas kostet, werden die Kosten beim Kauf eines Sets üblicherweise verrechnet. Wer bereits ein Schlägerset besitzt, kann natürlich ebenfalls ein statisches Fitting durchführen lassen. Wenn sich herausstellt, dass die Schläger zu lang oder zu kurz sind, kann man das im Golffachhandel anpassen lassen. So einfache Anpassungen sind nicht sonderlich teuer. Wer mehrere hundert oder über tausend Euro für ein Golfset ausgibt, hat sicherlich noch etwas Geld, um die teuren Schläger an die eigene Körpergröße anpassen zu lassen.

Teurer ist dagegen das dynamische Fitting. Das dynamische Fitting enthält das statische Fitting. Darüber hinaus werden individuelle Eigenschaften des Golfers analysiert. Das beinhaltet beispielsweise die Schwungtechnik und die Ballgeschwindigkeit. Anhand solcher Werte kann ermittelt werden, welche Schaftflexibilität, welches Schaftgewicht und -material am besten zu dem Golfer passen würde.

Darüber hinaus wird unter anderem ermittelt, welche Schlägerkopfform und welche Schlagflächenwinkel zum Spiel des Golfers passen. Zusätzlich wird der ideale Lie-Winkel ermittelt. Das ist der Winkel, in dem der Schlägerkopf vom Schaft absteht. Für den perfekten Schlag sollte der Schlägerboden bzw. die Sohle parallel zum Untergrund sein.

Ein dynamisches Fitting ist also deutlich zeitintensiver und aufwändiger als ein statisches Fitting. Daher ist es üblicherweise nicht kostenlos, wird aber bei den meisten Händlern auf den Preis angerechnet, wenn man dort sein neues Komplettset kauft. Mithilfe der Daten aus dem dynamischen Fitting können die Golfschläger individuell angepasst angefertigt werden. Es ist ebenfalls möglich, bereits gekaufte Schläger anpassen zu lassen. Wenn bei einem kompletten 14-er Schlägersatz alle Lie-Winkel angepasst werden sollen, kann das ganz schön ins Geld gehen. Hier bleibt zu überlegen, ob es das Geld wert ist oder ob man nicht gleich einen neuen Satz kauft, der bereits an das eigene Golfspiel angepasst ist.

Golfausrüstung kaufen

Golfausrüstung kann man im Fachhandel oder im Internet kaufen. Der Kauf im Fachhandel hat ein paar Vorteile. Im Fachhandel gibt es eine kompetente Beratung und man hat die Möglichkeit, unterschiedliche Produkte in die Hand nehmen und ausprobieren zu können. Das ist natürlich sehr praktisch, allerdings kann man gerade als Anfänger noch nicht richtig beurteilen, ob ein Schläger sich nur im Geschäft gut anfühlt, oder ob er auch auf dem Platz zu dem sich entwickelnden Spielstil passt.

Nachteilig sind in der Regel die Auswahl und der Preis. Der Fachhandel muss viele Kosten decken, beispielsweise die Miete für den Laden und das Lager, die Betriebskosten und die Gehälter der beratenden Angestellten. Diese Kosten müssen durch die Verkaufspreise wieder reingeholt werden. Das Lager ist meistens auch kleiner als das von Onlinehändlern, was die Anzahl lagernder Produkte einschränkt.

Besonders Anfänger sollten ihr erstes Golfequipment im Internet bestellen. Wenn noch nicht sicher ist, dass das Golfen ein dauerhaftes Hobby wird, kann man Golfschläger, Golfbag und sonstige Ausrüstung ruhig günstig online kaufen. Im Internet gibt es zahlreiche Golf Onlineshops mit riesiger Auswahl. Die allermeisten Shops haben praktische Filterfunktionen, mit denen man sich im Angebot besser zurecht finden kann. Wer zum Beispiel ein Anfänger Komplettset kaufen und dafür nicht mehr als 400 Euro ausgeben möchte, kann das im Filter einstellen und bekommt nur Angebote angezeigt, die den Kriterien entsprechen.

Viele Golf Onlineshops haben auch eine Bewertungsfunktion. Kunden, die ein Produkt gekauft haben, können online ihre Erfahrungen damit schildern. Besonders als Anfänger sind solche Bewertungen eine gute Orientierungshilfe. Man weiß ja, was man ungefähr haben möchte, kennt sich mit den einzelnen Marken und Modellen aber noch nicht aus. Wenn ein Komplettset viele sehr gute Bewertungen hat, dann ist es wahrscheinlich tatsächlich kein schlechtes Set und kann in die engere Auswahl aufgenommen werden.

Kundenbewertungen sind aber immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Man kann nie wirklich wissen, ob die Bewertungen tatsächlich von Kunden stammen oder ob der Händler selbst welche verfasst hat, um den Verkauf anzukurbeln. Es ist daher wichtig, sich nicht nur einen Golf Onlineshop anzuschauen. Wenn man eine Auswahl interessanter Golfausrüstung zusammengestellt hat, sollte man die einzelnen Artikel in mehreren Golf Onlineshops aufrufen.

Ein Grund dafür ist der Preisvergleich, denn man möchte ja seine Golfausrüstung online möglichst günstig kaufen. Der andere Grund liegt in den erwähnten Kundenbewertungen. Diese sollte man ebenfalls miteinander vergleichen. Wenn man sich für ein Golf Anfänger Komplettset interessiert, welches in einem Shop viele tolle Bewertungen hat, sollte es auch bei anderen Händlern gute Bewertungen haben. Schließlich ist es schon etwas ungewöhnlich, wenn ein Set in vier Onlineshops nur durchschnittlich bewertet und in einem Shop über den grünen Klee gelobt wird.

Neben der Auswahl der Produkte ist auch die Wahl des Golf Onlineshops wichtig. Im Internet gibt es immer wieder Betrüger, die einen seriös erscheinenden Onlineshop erstellen, aber keine Waren verschicken. Einen guten Golf Onlineshop erkennt man zum Beispiel daran, dass Impressum, AGBs etc. leicht auffindbar sind. Der Shop sollte seinen Sitz in Deutschland haben. Ein weiteres Merkmal sind Zertifikate, beispielsweise vom TÜV oder Trusted Shops. Die Preise dürfen auch nicht zu niedrig sein. Ein Händler, der Golfausrüstung deutlich günstiger verkauft als alle anderen ist verdächtig. Natürlich gibt es immer Angebote und manchmal auch Sonderaktionen mit riesigen Rabatten. Wenn die normalen Preise aber deutlich unter dem Durchschnitt liegen, könnte etwas faul sein.

Außerdem sollte ein seriöser Händler mehrere Zahlungsmethoden akzeptieren und transparent über den Versand und die Versandkosten informieren. Eine kostenfreie Bestell- und Beratungshotline ist ein weiteres Indiz für einen seriösen Golf Onlineshop.

Golfausrüstung Test

Testberichte sind immer eine gute Hilfe, wenn man sich für ein Produkt entscheiden möchte. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Versicherung, einen Fernseher, oder eben um Golfausrüstung handelt. Während man bei Versicherungen und Fernsehern klare Vergleichskriterien hat, ist es bei Golfausrüstung leider etwas schwieriger.

Gute Vergleichstests kann man beim Zubehör durchführen. Die Qualität eines Golfbags kann man anhand von Kriterien wie Volumen, Komfort, Verarbeitung, Materialqualität etc. beurteilen und unterschiedliche Produkte miteinander vergleichen. Auch bei Entfernungsmessern oder Golfschirmen ist das möglich. Bei Schlägern und Komplettsets wird die ganze Sache jedoch viel komplizierter. Nachfolgend möchten wir ausführen, wie verlässlich Tests von Golfausrüstung sind und woran man einen guten Test erkennen kann.

Schläger & Komplettsets

Golfschläger und Komplettsets zu testen und objektiv miteinander zu vergleichen ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Es ist lediglich möglich, die technischen Daten zu vergleichen, zum Beispiel die Materialqualität oder die Verarbeitung. Was nicht verglichen werden kann ist die Qualität des Golfschlägers im Spiel. Es kann keinen „besten Golfschläger“ geben.

Der Grund dafür ist, dass Spieler und Schläger zusammenpassen müssen. Jeder Golfer hat seine Lieblingsschläger, mit denen er den Ball genau dorthin spielen kann, wo er ihn haben möchte. Das bedeutet aber nicht, dass jeder Golfer, dessen Leistungsstärke auf demselben Niveau liegt, identische Schläge spielen könnte.

Angenommen Tiger Woods und Bernhard Langer treten gegen einander an. Jeder soll in einem Schlag so nah wie möglich an ein vorgegebenes Ziel kommen. Jeder sucht sich den geeigneten Schläger aus und die Bälle landen höchstwahrscheinlich beide sehr nah am Ziel. Dann gibt es jeweils einen neuen Ball. Langer und Woods tauschen die Schläger und führen ihren Schlag vom selben Punkt aus durch.

Es ist äußerst wahrscheinlich, dass beide Bälle weiter vom Ziel entfernt landen werden als bei dem Versuch zuvor. Auch mehrere Wiederholungen dürften nicht zu grundlegend anderen Ergebnissen führen. Ist in diesem Fall ein Schläger besser als der andere? Oder ein Spieler? Es ist die Kombination aus beidem, beide Sportler haben den für sie selbst besten Schläger.

Trotzdem gibt es natürlich immer wieder Tests von Golfschlägern und Komplettsets. Aufgrund der mangelnden Vergleichbarkeit gibt es keine objektiven Tests wie sie beispielsweise Stiftung Warentest durchführt. Golfschläger Tests werden überwiegend von Fachmagazinen durchgeführt. Dabei sollte man immer im Hinterkopf haben, dass solche Tests immer subjektiv geprägt sind. Wenn der Tester zum Beispiel die Griffigkeit des Griffs bemängelt bedeutet das nicht, dass der Griff tatsächlich schlecht ist. Vielleicht liegt er ihm einfach nur nicht. Für einen selbst kann der Griff hingegen vielleicht absolut passend sein.

Tests von Anfänger Komplettsets gibt es leider nur sehr selten. Sowohl die Herausgeber als auch die Werbekunden möchten natürlich Geld verdienen. Daher werden eher hochpreisige Artikel beworben und in Artikeln erwähnt. Das liegt außerdem auch daran, dass Anfänger nicht die eigentliche Zielgruppe von Golf-Fachmagazinen sind. Die Zielgruppe besteht überwiegend aus erfahrenen Golfern, die sich über die neuesten Entwicklungen im Golfsport informieren möchten. Das Interesse an Anfänger Golfsets ist dort sehr überschaubar.

Testberichte von Golfschlägern können selbstverständlich trotzdem hilfreich sein. Ein guter Golfschläger Test zeichnet sich beispielsweise dadurch aus, dass nicht nur eine Person den Schläger getestet hat. Je mehr Personen mit dem Schläger gespielt haben, desto mehr Meinungen gibt es logischerweise. Mit der Masse sinkt der rein subjektive Anteil der Bewertung. Wenn zehn Golfer einen Schläger testen und davon sind acht Spieler begeistert, ist der Schläger vielleicht wirklich einen Blick wert. Anders sieht es natürlich aus, wenn sieben von den Testern den Schläger für eher durchschnittlich und nur drei ihn für gut halten.